|

Blog Post

4
Aug

Tarifvertrag bund laufzeit

Tarifverträge gelten meist für zwei Jahre, manchmal drei und gelegentlich einen. Vor Ablauf des Vertrages werden die Gewerkschaft und der Arbeitgeber Verhandlungen über einen Verlängerungsvertrag aufnehmen. Während ein Tarifvertrag in Kraft ist, kann er nur durch freiwillige, gegenseitige Vereinbarung geändert werden. Eine Änderung der Laufzeit der Vereinbarung muss vom Arbeitsrat genehmigt werden. Tarifverträge in Deutschland sind rechtsverbindlich, und das wird von der Bevölkerung akzeptiert, und es löst keine Beunruhigung aus. [2] [fehlgeschlagene Überprüfung] Während es im Vereinigten Königreich in den Arbeitsbeziehungen eine “sie und wir”-Haltung gab (und wahrscheinlich auch immer noch ist), ist die Situation im Nachkriegsdeutschland und in einigen anderen nordeuropäischen Ländern ganz anders. In Deutschland herrscht ein viel größerer Geist der Zusammenarbeit zwischen den Sozialpartnern. Seit über 50 Jahren sind deutsche Arbeitnehmer per Gesetz in den Vorständen vertreten. [3] Gemeinsam gelten Management und Arbeitnehmer als “Sozialpartner”. [4] In Finnland sind Tarifverträge allgemein gültig. Dies bedeutet, dass ein Tarifvertrag in einem Wirtschaftszweig zu einem allgemein gültigen gesetzlichen Minimum für den Arbeitsvertrag eines Einzelnen wird, unabhängig davon, ob er Gewerkschaftsmitglied ist oder nicht.

Damit diese Bedingung gilt, muss die Hälfte der Beschäftigten in diesem Sektor Gewerkschaftsmitglieder sein und damit die Vereinbarung unterstützen. Arbeitnehmer sind nicht gezwungen, einer Gewerkschaft an einem bestimmten Arbeitsplatz beizutreten. Dennoch unterliegen die meisten Wirtschaftszweige mit einer durchschnittlichen Gewerkschaftsbildung von 70 % einem Tarifvertrag. Eine Vereinbarung verbietet keine höheren Löhne und besseren Leistungen, sondern legt ein gesetzliches Minimum fest, ähnlich wie ein Mindestlohn. Darüber hinaus wird häufig, aber nicht immer eine Vereinbarung über die nationale Einkommenspolitik getroffen, an der alle Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände und die finnische Regierung angehören. [1] Das Gesetz ist nun im Trade Union and Labour Relations (Consolidation) Act 1992 s.179 enthalten, wonach im Vereinigten Königreich Tarifverträge endgültig als nicht rechtsverbindlich angesehen werden. Diese Vermutung kann widerlegt werden, wenn die Vereinbarung schriftlich vorliegt und eine ausdrückliche Bestimmung enthält, die besagt, dass sie rechtlich durchsetzbar sein sollte. Verfahren zur Durchsetzung der Arbeitnehmerrechte sind auch in Tarifverträgen festgelegt. Es liegt in der Verantwortung der Gewerkschaft, arbeitnehmerrechte durchzusetzen, indem sie eine Beschwerde einreicht und die Frage gegebenenfalls vor einem Schiedsverfahren verfolgt.